Waffenrechtliche Genehmigungsbehörde Land Brandenburg.pdf

Waffenrecht


27.02.2018 Quelle "Berliner Kurier"
Welche Waffen sind bei uns erlaubt.pdf

08.12.2017 Quelle "DSB"
WFSA Präsident spricht vor UN zum Waffengesetz.pdf

04.08.2017 Quelle "DSB"
Bestandsschutz für Waffenschränke.pdf

04.08.2017 Quelle "DSB"
1. Verordnung zur Sprengstoffgesetz geändert.pdf

06.07.2017 Quelle "DSB"
Änderungen des Waffengesetzes sind gültig.pdf

04.07.2017 Quelle "DSB"
Erhebung einer Gebühr für waffenrechtliche Aufbewahrungskontrolle ist rechtmäßig.pdf

22.05.2017 Quelle "DSB"
Bundestag beschließt neues Waffengesetz.pdf

15.05.2017 Quelle "DSB"
Vorderladerwaffen und die Feuerwaffenrichlinie der EU.pdf

09.05.2017 Quelle "DSB"
Schusswaffen in Bayern.pdf

07.04.2017 Quelle "DSB"
Richtlinien Sachkunde und Aufsichtperson neu gefasst.pdf

07.04.2017 Quelle "DSB"
Stellungsnahme des DSB zu den Änderungen des Waffenrechts.pdf

03.04.2017 Quelle "DSB"
DSB Mitglied im Forum Waffenrecht.pdf

14.03.2017 Quelle "DSB"
EU Parlament beschließt Feuerwaffenrichtlinien.pdf

13.03.2017 Quelle "DSB"
Bundesrat und Bundestag beraten über Waffengesetz.pdf

09.03.2017 Quelle "DSB"
Gesetzentwurf zum Waffenrecht.pdf

03.02.2017 Quelle "DSB"
Gesetzesentwurf zur Änderung des Waffengesetzes.pdf

10.01.2017 Quelle "DSB"
Gesetzesantrag der Freien und Hansestadt Bremen zur Verschärfung des Waffengesetzes.pdf

21.12.2016 Quelle "DSB"
Europäische Feuerwaffenrichtlinie NEUES AUS BRÜSSEL.pdf

20.12.2016 Quelle "DSB"
Kritik an geplanter Neuregelung zur Waffenaufbewahrung.pdf

15.12.2016 Quelle "DSB"
Reichsbürger dürfen nicht in Schützenvereine.pdf

02.12.2016 Quelle "DSB"
Kein Plus an Sicherheit durch Waffenrechtsverschärfung.pdf

10.11.2016 Quelle "DSB"
Änderung Europäische Feuerwaffenrichtlinie.pdf

13.10.2016 Quelle "DSB"
Präsident des Weltschiesssportverbandes spricht vor UN.pdf

28.06.2016 Quelle "DSB"
Klare Position im Europaparlament.pdf

21.06.2016 Quelle "DSB"
DSB-Vertreter aktiv gegen EU-Waffenrechtsverschärfung.pdf

17.06.2016 Quelle "DSB"
Der Schuss geht daneben....pdf

17.06.2016 Quelle "DSB"
Vorschlag für die Richtline.pdf des Europäischen Parlaments ..... über die Kontrolle des Erwerbs und des Besitzes von Waffen.

27.02.2016 Quelle "bogenundpfeile"
Bogenschiessen und Waffenschein.pdf

17.12.2015 Quelle "DSB"
Verbände im Bundesinnenmimisterium.pdf

15.12.2015 Quelle "Brandenburgischer Sportschütze"
Hinweise zur rechtlichen Situation dem Lichtpunktschissen.pdf

Europäische Kommission will schärfere Kontrolle von Feuerwaffen    
    
20.11.2015 – Der Deutsche Schützenbund nimmt zu dem von der Europäischen Kommission am Mittwoch, den 18. November 2015, verabschiedeten Maßnahmenpaket, das den Erwerb von Feuerwaffen in der Europäischen Union erschweren soll, wie folgt Stellung:

„Anlass für das beschlossene Feuerwaffen-Paket waren die jüngsten Terroranschläge, die sich gegen die Menschen in Europa und ihre Werte richten und die über Grenzen hinweg koordiniert wurden. Ziel dieser Maßnahmen soll es sein, dass es künftig schwieriger wird, Feuerwaffen in der Europäischen Union zu erwerben, und dass in legalem Besitz befindliche Waffen besser zurückverfolgt werden können. Hierzu soll die EU-Feuerwaffenrichtlinie mit ihren Vorschriften zum Erwerb und Besitz von – legalen – Sport- und Jagd- und Sammlerwaffen geändert werden. Diese von der Kommission vorgestellten Änderungsvorschläge müssen vom Europäischen Parlament und vom Rat der EU beschlossen werden.

Der Deutsche Schützenbund unterstützt seit jeher alle Initiativen auf nationaler und internationaler Ebene, die dem Ziel dienen, eine wirksame Bekämpfung des illegalen Waffen- und Sprengstoffhandels zu ermöglichen, um die Bürger Europas zu schützen und Kriminelle und Terroristen an der Beschaffung von Waffen zu hindern. Daher begrüßt er auch den Aktionsplan der EU-Kommission zur Bekämpfung des illegalen Waffenhandels, der Waffenkriminalität und des internationalen Terrorismus ausdrücklich, denn der Deutsche Schützenbund steht für die Gewährleistung der inneren Sicherheit und die Sicherheit unserer Mitbürger.

Angesichts der furchtbaren Ereignisse der vergangenen Tage dürfen derartige Initiativen jedoch nicht in bloßem Aktionismus münden, der – wieder einmal – nur die legalen Waffenbesitzer trifft. Sportschützen, Jäger und Sammler gehören bereits heute zu einer regelmäßig streng überwachten und kontrollierten Personengruppe. Die derzeitigen waffenrechtlichen Regelungen in der Bundesrepublik Deutschland gewährleisten – wie das Bundesverfassungsgericht kürzlich festgestellt hat –, dass von legalen Waffenbesitzern wie den Sportschützen keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit ausgeht. Eine weitere Verschärfung der Regelungen für den legalen Waffenbesitz ist daher weder angezeigt noch erforderlich. Vielmehr muss die Ausübung des Schießsports, dem etwa zwei Millionen Sportschützen allein in Deutschland nachgehen und der seit den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit 1896 mit vielen Disziplinen dem Programm angehört, weiterhin möglich bleiben. Sportschießen mit den dafür verwendeten Waffen – die absolut keine Kriegswaffen sind – stellt angesichts der staatlichen Überwachung kein Sicherheitsrisiko dar; insbesondere lässt sich nicht feststellen, dass Sportwaffen von Terroristen oder Kriminellen zu ihren schändlichen Zwecken missbraucht werden.

Der Deutsche Schützenbund wird sich daher gemeinsam mit seinen europäischen Partnern dafür einsetzen, dass unter Wahrung der inneren Sicherheit der Schießsport in seinen vielfältigen Facetten keinen weiteren nicht erforderlichen Beschränkungen unterworfen wird.“

Der Deutsche Schützenbund hat in Kooperation mit den befreundeten nationalen und internationalen Verbänden umgehend Kontakt zu den jeweiligen politischen Ansprechpartnern aufgenommen, um weitere Einschränkungen im schießsportlichen Bereich in Europa zu verhindern.

(Quelle: www.dsb.de)